VEM-Freiwillige   2017/2018   2016   2015   2014   2013   2012   2011   2010   2009 

Anna  |  Carina  |  Clara  |  Debbie  |  Eunike  |  Fabian  |  Finn  |  Geeske  |  Helen  |  Johannes B  |

Johannes F  |  Jonas  |  JB  |  Julia  |  Luisa  |  Malte  |  Melle  |  Monique  |  Salome  |  Sara  |  Svenja  |

Menu:

Archiv

Blog durchsuchen:

Negombo

Autor: Finn | Datum: 10 Februar 2014, 10:18 | 0 Kommentare

Normal 0 21

Bevor ich von der Farm Navajeevanam erzählen kann, muss ich einen ganz kurzen Einschub für eine Stadt machen. Ich und Rev. Nishanta haben also in Negombo (seinem eigentlichen Wohnort) einen Stop gemacht, bevor wir in den Bus stiegen, um dann 7 Stunden in Richtung Norden zu reisen. Ich möchte ein bisschen was über Negombo schreiben und die wenigen Stunden bei der Familie des Reverents.

 

Bilder im Album "Negombo"

Normal 0 21

Negombo

Negombo liegt nördlich von Colombo und ist eine etwas kleinere Stadt. Jedoch konnte ich dort genau das sehen, was ich in Colombo vermisst habe. Belebte Straßen, Leute die vor den Cafes sitzen, überall Händler, einfach ein lebendiges treiben. Wir sind durch die Stadt gefahren um zum Fischmarkt zu gelangen und ich war begeistert. Falls ich die Möglichkeit bekomme ein zweites mal die Stadt zu sehen, werde ich ein paar Bilder und weitere Erfahrungen dort sammeln.

Der Fischmarkt war klein und überschaubar, aber nicht weniger interessant. Die Händler rufen wie bei uns ihre Preise, Leute tummeln sich in der Mitte um die beste Ware und es ist die Zeit wert, die Fischer nach einer Fahrt durch die Lagoon wiederkommen zu sehen, die Netzte voller Fisch. Das treiben war spannend und ich konnte auch ein paar Sekunden als Bilder einfangen. (Album)

 

Bei Rev. Nishanta zu Hause, konnten wir dann die Krabben und den Fisch essen, was sehr sehr lecker war. Die Familie war super freundlich und der Sohn des Pfarrers echt ein lustiger Kerl. Ich konnte dann die Zeit nutzen und mit ihm ein bisschen Gitarre spielen (er hatte eine kleine eigene) und ihm am Ende eine kleine Freude machen, indem ich ihm ein Plektron schenkte.

 

Das waren die Stunden in Negombo, dann nahmen wir unser Gepäck und die Aufregung stieg. (siehe Navajeevanam nächster Artikel)

 

 

«Neuerer Eintrag | Älterer Eintrag»

 

 

Kommentare bei alten Blogs deaktiviert.